ARCUS-Carbonbögen

Arcus: Spitzen-Bögen. Geschenkt ist anders, aber die Qualität stimmt. Kein Vergleich zu billigen Low-Budget-Carbonbögen. Die Verarbeitung ist exzellent.

Auf Arcus bin ich gestoßen, weil ich an Herbst- und Wintertagen bei hoher Luftfeuchtigkeit outdoor mit dem 200€-Low-Budget-Carbonbogen immer das Problem hatte, dass die Spannung nicht standhielt und somit permanent auf der Bogenstange spielen musste. Absolutes No-Go. Irgendwann kam der Ausraster. Ging irgendwann nicht mehr.

Wie auch bei Celli gilt: zum Holz werde ich definitiv nicht zurückgehen. Hast du nur Ärger mit. Im rauen Alltag komplett unnütz und nervige Gefahr im Hinterkopf des „Schiefspielen“ der Bogenstange. Holzbögen: keine wirkliche Weiterentwicklung seit gefühlten Ewigkeiten.

Anfangs war der ARCUS-Bogen ehrlich gesagt etwas ungewohnt zu spielen und hat sich für mich etwas schwerer angefühlt, obwohl er ultraleicht und leichter als das 200€-Teil ist. Wegen meiner falschen Haltung habe ich ein halbes Jahr mich nicht so richtig anfreunden wollen, aber den Kampf nicht aufgegeben. Das halbe Jahr Einarbeitungszeit war das Spiel deutlich langsamer als mit dem Billigteil, hinterher aber drastisch schneller. Das lag aber an meiner freundlich gesagt „inoffiziellen“ Bogenhaltung. Daran gearbeitet und zack, relativ kurzfristig die Bogenhaltung umgestellt, spielt es sich fast automatisch.

Natürlich die eckige Bogenvariante ausgewählt, die wie von alleine springt. Ein Arcus-Zweitbogen steht dieses Jahr in der Pipeline.