Intrumentenkabel-Vergleich

Bin mit meinen geschirmten VOVOX-Kabel zufrieden. Eines der Kabel ist nach jahrelangem daily use vor zwei Wochen tatsächlich kaputt gegangen. Wackler am Stecker. Passiert. Trotzdem, top verarbeitet. Kabel kauft man nicht jedes Jahr. Also lieber was Vernünftiges kaufen. Ob jetzt jeder VOVOX-Kabel kaufen muss, weiß ich nicht.

AudioSprockets ToneDexter

James May von AudioSprockets hat den „ToneDexter“ entwickelt. Was macht diese rote Zauberkiste? Du steckst dein Pickupkabel und ein Studiomikrofon deiner Wahl dran und mit der Lernfunktion werden sogenannte WaveMaps, ergo die Impulsantworten, sog. impulse responses (IR) abgebildet. Diese Idee ist nicht ganz neu, aber wurde nun endlich im Bodentreterformat erschwinglich und einfach verständlich realisiert. Super! Nach dem „Einlernen“, was ca. 1-2 Minuten dauert, bekommst du dann einen mikrofonähnlichen Sound – via Pickup! Das Mikrofon kann dann abgezogen werden. Ein Faktor neben dem Raum, Abstand/Position und Mikrofontyp ist auch, wo auf dem Instrument und wie du während des Learning-Prozess spielst. Auch die Wahl des Pickups ist entscheidend. Das Gerät hat eine Gesamtlatenz von unter 1ms. Die Lernkurve ist sehr gering – wer ein bisschen technisches Verständnis und Zugriff auf Studiomikrofone hat (vom befreundeten Studiokollegen etc.) ggf. diese ausleihen kann: Jackpot.

Ein befreundeter Tontechniker hat mir das Gerät modifiziert. Was mich gestört hat, war die eingebaute „Zwangsphantomspeisung“. Er hat es möglich machen können, diese via Knopf ein- und ausschaltbar zu machen. Nun kann ich also auch externe Equalizer und andere Preamps vom Studio-Rack in der Kette VOR dem ToneDexter verwenden. Wunderbar!

Vielen Dank an James für dieses exzellente Stück Hardware! Vorbei sind die Zeiten mit mittenlastigen und quakigen-Pickupsounds.

Empfehlenswert dezidiert auch für alle Streicher!

Am besten die neueste Firmware installieren und immer mal wieder auf die AudioSprockets-Website in die Changelogs schauen.