Einfach mal auf dem Teppich bleiben.

Meiner bescheidenen Meinung nach sind Art und Weise sowie intellektueller Gehalt der Videos von Lichtblick die reinste Katastrophe und bieten wenig Gehaltvolles, außer viel Fanatismus, Parolen, nervige Ideologie und Religiöses. Der veganen „Bewegung“ ist das hinderlich. Leider gibt es nicht wenige Youtube-Veganer, die einen sehr fragwürdigen Stil fahren. Zum Glück gibt es sachliche, undogmatische und humorvolle Alternativen. Niko Rittenau, „The Habbit Rabbit“ oder „Vegan ist ungesund“ zum Beispiel. Was mir ebenfalls auf den Senkel geht: viele Youtube-Veganer nutzen ihre Plattform zum Verkaufen für jeden Scheiß. Oder die Verrückten, die sich 24/7 nur noch mit Essen beschäftigen, Esoterik predigen und Rohkost als das einzig Wahre definieren – Gekochtes Essen sei Gift und andere Bullshit. Oder übertriebene High-Carb-Diät und Fettphobie. Emotionalität ist okay, aber wenn es das einzige Stilmittel ist, verliert es weil inflationär verwendet einfach den Zauber. Nee, keine Lust auf sowas…

Niko vertritt, gemäß dem, was ich bis dato angeschaut habe, einen aus meiner Sicht recht sachlichen Standpunkt. Art und Weise sind angenehm und nicht aufdränglich. Ideologiekritischer Content und Open Mindness sind der Schlüssel zum Erfolg. Die Kritik an Lichtblicks Stil war mir persönlich zu soft.

Das Problem herrscht allerorts: Linke streiten sich, welche Organisation die Beste ist. Alle anderen sind schlecht, Feinde, was weiß ich. Oder affige OS-Wars: ob Linux, Mac oder Windows das bessere Betriebssystem ist. Obwohl all zu offentsichtlich ist, dass alle Betriebssysteme (z.B. Usability-)Schwachstellen haben. Oder welche Band gut oder schlecht ist – komplett Geschmacksache. Es ist nur noch affig.